Arbeitskreis: Gaswärmepumpen und Kältetechnik

Auszug aus dem Tätigkeitsbericht 2019

Energiewende in Deutschland

Hocheffiziente Technologien unter Einbeziehung von Umweltwärme, wie es unter anderem die gasbetriebenen Wärmepumpen ermöglichen, können als „Übergangslösung“ zur Erreichung der Klimaziele herangezogen werden. Ziel muss es also sein, den Einsatz von Wärmepumpen in der Politik sowie bei den „Planern“ zu forcieren. Im Neubaubereich ist es nicht mehr notwendig die Technologie bekannter zu machen, da in der Regel Wärmepumpen längst gesetzt sind. Es handelt sich zwar meist um elektrische Wärmepumpen, hier ist es also notwendig die gasbasierten WP zu puschen. Im Baubestand dagegen liegt noch ein enormes Sanierungspotential. Millionen alter Öl- und Gaskessel stehen vor der Erneuerung. Gleichwohl verhindern geringere Vorlauftemperaturen den massenweisen Einsatz von Wärmepumpen im Sanierungsfall, daher bleibt es immer eine Einzelfall-Entscheidung. Wobei gasmotorische WP hier ihren Vorteil der Motorabwärme ausspielen können. Die momentane Preisschere zwischen Strom und Gas kann die Entscheidung zu einer gasbasierten WP hin begünstigen. Im Altbau muss deshalb sorgfältig analysiert und geplant werden. Viele Planer scheuen diesen Aufwand und greifen auf „Bekanntes“ zurück. Ein guter Ansatz die Hemmnisse und Bedenken gegenüber der Technologie zu reduzieren sind unsere Fachtagungen.

Fachtagung:

Auch in diesem Jahr fand am 23.10.2019 eine Fachtagung an der Technischen Hochschule Bingen in Bingen am Rhein statt. Die im Herbst stattgefundene Tagung hatte zum Thema "Wärmepumpen: Gasantrieb zur Kostensenkung" und richtete sich in erster Linie an Architekten, Ingenieure, Energieberater und Installateure aus dem Bereich Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, an Energieversorger und an Gewerbeinhaber, die an einer effizienten und klimaschonenden Energieversorgung interessiert sind.

Wärmepumpen binden kostenlose Umweltwärme in die Gebäudeheizung ein. Zugleich können sie den sommerlichen Kältebedarf decken. Damit leisten sie einen großen Beitrag für die Energiewende. Werden Wärmepumpen mit Gas angetrieben, wird die umweltfreundliche Effizienzsteigerung mit einer Senkung der betrieblichen Kosten kombiniert. So ergeben sich für Betriebe oder Immobilien mit hohem, gleichzeitigem Wärme- und Kältebedarf oder einer ausufernden Stromrechnung viele Chancen.

Technologische Grundlagen und unterschiedliche Praxisreporte kombiniert mit einem Softwareworkshop boten den Teilnehmern einen guten Überblick über die Technik sowie eine Einordnung der Gaswärmepumpen in die aktuell gültigen Regelungen aus der EnEV(Energieeinsparverordnung) und dem GEG (Gebäude Energie Gesetz).

Die für Energieberater und Planer entscheidende Eingabe von Gaswärmepumpen in spezieller Software wurde in einem kurzen Praxis-Workshop anhand der Hottgenroth®-Software demonstriert. Den insgesamt 40 Teilnehmern bot sich die Möglichkeit individuelle Fragen an die Referenten zu stellen. In den Pausen fand ein reger Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern und den Fachexperten statt.

Arbeitskreise

Auch in diesem Jahr fanden wieder zwei Arbeitskreissitzungen statt. Am 14 Mai 2019 auf Einladung der rhenag (Herr Kozika) und am 24. Oktober 2019 im Anschluss an die Fachveranstaltung an der TH Bingen statt.

Ein wichtiges Thema war die Nach- und Vorbereitung der Fachtagung. Die Tagung mit 40 Teilnehmern wurde als Erfolg gewertet, da die externen Teilnehmer ausschließlich über Werbung (Mails, ASUE-Newsletter, Social Web) gewonnen werden konnten. Das zeigt, dass die Veranstaltung zunehmend von den Akteuren als Informationsplattform anerkannt und genutzt wird. Die Fachtagung wurde durchweg als positiv bewertet. Insbesondere wurde der Querschnitt der Themen gelobt. Anregungen durch die Teilnehmer, wie explizitere Planungsgrundlagen sowie ein stärkerer Bezug auf die gasbasierte Objektversorgung im Titel werden wir bei der nächsten Tagung aufnehmen.

Im Zuge der Diskussion um einen erweiterten Teilnehmerkreis wurde festgestellt, dass es zunehmend schwerer wird, Gäste für externe Veranstaltung zu gewinnen. Als Gründe hierfür wird gestiegener Arbeitsaufwand und Sparzwänge aufgeführt. Auch die DSGVO blockiert das Online-Marketing. Als kostengünstige Alternative sollen webbasierte Onlineteilnahme sowie Webinare geprüft werden.

Zentrale Themen aus dem AK

Langfristiger Trend zu natürlichen Kältemitteln

Das Thema F-Gas-Verordnung (EU-Richtlinie 517/2014) ist nach wie vor sehr aktuell und wurde im Arbeitskreis diskutiert. Entscheidend für die Wahl des Kältemittels ist seit 2015 der GWP-Wert (Greenhouse Warming Potential) also das Treibhauspotenzial eines Kältemittels. Ein weiterer Kennwert ist der ODP-Wert (Ozon Depletion Potential). Der ODP-Wert beschreibt den relativen Effekt des Abbaus der Ozonschicht. Als zukunftssicheres Kältemittel gilt derzeit Propan (R290). Wegen des geringen GWP, der niedrigeren Kosten, der einfacheren Entsorgung und der relativ hohen Verfügbarkeit der natürlichen Kältemittel rücken halogenfreie, organische Kohlenwasserstoffe in das Blickfeld der Wärmepumpenhersteller. Aufgrund der Brennbarkeit von Propan sind sicherheitstechnische Anforderungen an die Dichtheit der Wärmepumpen gestiegen. Wir werden in gewohnter Weise die Entwicklung weiterverfolgen und bei Bedarf informieren.

Als Gäste durften wir die Herren Preßl und Riepl vom ZAE-Bayern (Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V) begrüßen. Das ZAE sieht sich in der Eigenschaft als Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Industrieforschung. Die Herren Preßl und Riepl stellten verschiedene Projekte im Bereich des effizienten Einsatzes von Wärmepumpen speziell mit Sorptionsanlagen vor. Aus Sicht des ZAE gibt es zukünftig immer mehr Aktivitäten Gasabsorptionswärmepumpen in geothermischen Nahwärmenetzen einzusetzen. Das ZAE zeigt Interesse sich zukünftig gerne im AK zu engagieren und ggfs. Auch Mitglied zu werden.

Als weiteren Gast wurde Herr Feig von der Fa. Fahrenheit begrüßt. Die Fa. Fahrenheit aus Sortech, seinerseits ein SpinOff aus der Fraunhofer Gesellschaft war, hervorgegangen. Fahrenheit, als Hersteller von Adsorptionskälteanlagen auf Basis von Zeolith und Silikagel, bietet durch innovative Fertigungsverfahren hocheffiziente Kältesysteme an.

Broschüren

Auf Basis der Fachtagung haben wir einen Tagungsband „Wärmepumpen: Gasantrieb zur Kostensenkung“ veröffentlicht. Dieser Tagungsband enthält alle Präsentationen der Referenten.

Eine weitere Broschüre beschäftigt sich mit dem Thema KWKK – Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung oder Kraft, Wärme und Kälte aus einer Anlage.

Die gleichzeitige Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte bietet das Potenzial, Synergien für einen effizienten Ressourceneinsatz zu schaffen. Bei ganzjährigem Bedarf an allen drei Energieprodukten können gebündelte Anlagen mit Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK oder Trigeneration) an vielen Standorten zu einer wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Alternative gegenüber getrennten Systemen werden. Die Erstellung der Broschüre ist im Wesentlichen durch die Zuarbeit von Frau Brockmann (Abrotec), Frau Mickan (INVENSOR) und Herrn Becker (Berndt Enersys) entstanden.

Die Broschüre Markübersicht Gaswärmepumpen wird überarbeitet. Inhaltlich sollen die Daten überprüft und aktualisiert (z.B. um die Anlage von boostHEAT) sowie um die Sorptionsanlagen bereinigt werden. Zusätzlich wird eine eigene Marktübersicht für „Sorptionsanlagen“ erstellt.

Des Weiteren ist eine Projetbroschüre für Gaswärmepumpen geplant, in der unterschiedliche Projektarten und Referenzen berechnet und vorgestellt werden sollen. Die Broschüre soll technologiefreundlich und mit einer auch für Nichtfachleute verständlichen Tiefe erstellt werden. Hierzu wird in einer aus Arbeitskreismitgliedern und GWP-Herstellern gebildeten Arbeitsgruppe eine Sammlung von Projekten erstellt und als Blaupause in einer ASUE-Broschüre zusammengefasst.

Ansprechpartner:
Mike Kozika
Siegburg
Broschüre

KWKK – Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung
Verfahren, Technologien und Anwendungsbeispiele für hocheffiziente KWKK-Anlagen.

KWKK – Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

 

Broschüre

Tagungsband zur Fachtagung
Wärmepumpen: Gasantrieb zur Kostensenkung

Tagungsband ASUE-Fachtagung 2019