17. März 2021

Grau, Blau oder Grün: Was kostet der Wasserstoff?

Wasserstoff wird zukünftig ein wichtiges Rad im Getriebe des Energiesystems darstellen. Unsicherheit besteht heute wegen der Wirkungsgrade und der Preise, die die verschiedenen Gasfarben für ein Projekt bedeuten. Mit dem neuen Wasserstoff Preisindex "Hydex", der von der Bridge Consulting GmbH erstellt wurde und im Rahmen des Wasserstoff Briefings von energate veröffentlicht wird, steht nun eine Orientierung für mögliche Einkaufspreise von grauem, blauem und grünem Wasserstoff zur Verfügung.

Langfristig soll ein Teil des deutschen Energiemixes auf grünem Wasserstoff basieren. Weil Strom nur schwierig speicherbar ist, braucht es für den Energiemix der Zukunft eine gasförmige, molekulare Komponente. Denn nur in Form von Molekülen lässt sich Energie auch übersaisonal verlässlich speichern. Zum Markthochlauf wird angeregt diskutiert, woher der dafür notwendige Wasserstoff stammen soll.

Wasser-Elektrolyse: Bessere Wirkungsgrade

Während grauer Wasserstoff durch Dampfreformierung aus Methan unter Abgabe von CO2 hergestellt wird, wird dieses CO2 bei der Produktion blauen Wasserstoffs durch verschieden bewertete CCS-Technologie abgeschieden und anschließend genutzt (CCU) oder dauerhaft eingelagert. Grüner Wasserstoff wird dagegen ausschließlich aus erneuerbaren Energien durch Elektrolyse gewonnen.

Die dezentrale Erzeugung grünen Wasserstoffs ist etwas aufwendiger als die durch skalierte Industrieanlagen vor allem für grauen Wasserstoff. Die Technologien zur Elektrolyse befinden sich weiterhin in der Entwicklung und es wird noch ein großes Entwicklungspotenzial prognostiziert - Wirkungsgrade von mehr als 80 % erscheinen Teilnehmern des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgerichteten Forschungsnetzwerks Wasserstoff durchaus realistisch. Heute ist mit diesen neuen Technologien noch kein industrielles Niveau mit entsprechende Kostendegression möglich.

Hydex: Preisindex für Grauen, Blauen und Grünen Wasserstoff

Die tatsächlichen Kosten, die insbesondere für grünen Wasserstoff aufgerufen werden, sind dabei nur schwierig nachvollziehbar. Wir begrüßen daher, dass mit dem Hydex eine Übersicht veröffentlicht wurde, die ein Gefühl für das preisliche Zusammenspiel der verschiedenen Arten von Wasserstoff vermittelt. Es überrascht nicht, dass bei der ersten Darstellung dieses Index über die ersten beiden Märzwochen 2021 der Preis von grünem Wasserstoff deutlich mit dem Orkantief "Luis", das am Wochenende vom 13./14. März 2021 über Deutschland gezogen ist, korrelierte. Diese Ausschläge werden langfristig wahrscheinlich geringer werden, aber für den Moment ist festzuhalten, dass der Preis von grünem Wasserstoff zwischen 36 und 108 €/MWh schwankt, während die Preise von grauen und blauen Wasserstoff relativ stabil erscheinen (Grauer Wasserstoff: 48 bis 52 €/MWh. Blauer Wasserstoff: 52 bis 57 €/MWh).

Wenn Sie die Entwicklung der Preise verfolgen möchten empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Seiten von energate und ein Abonnement des energate Wasserstoff Briefings.

Ansprechpartner:

Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de


Hydex: Der neue Preisindex von blauen, grünen und grauen Wasserstoff

Weitere Informationen

Zur Webseite von energate.