21. September 2021

Hersteller präsentieren H2-Readiness-Konzept

Gaskraftwerke sind für eine klimaneutrale Zukunft gerüstet: Das neue Label „H2-Readiness“ zeigt an, dass Investitionen in diese Technologien zukunftssicher sind. EUGINE und EUTurbines, internationale Vertretungen führender Hersteller von KWK-Anlagen, stellen ihr gemeinsames Verständnis von wasserstofffähigen Gasmotor- und Gasturbinen-Kraftwerken vor.

Anwendungsklassen der KWK: 10 %, 25 % und 100 % Wasserstoff

Die gemeinsame Definition der H2-Readiness hilft durch die Festlegung von Klassen für unterschiedliche Wasserstoffanteile bei der Kategorisierung neuer Kraftwerke. Diese Einteilung ist bei den technischen Anpassungen und den damit verbundenen Investitionen für die Umstellung von Erdgas- auf Wasserstoffbetrieb erforderlich. Mit dieser gemeinsamen Initiative wird Versorgungsunternehmen, Investoren und Behörden geholfen, fundierte und faktenbasierte Entscheidungen bei Investitionen in Gaskraftwerke mit Blick auf eine klimaneutrale Energiezukunft zu treffen.

Mit dieser gemeinsamen Definition schaffen wir Transparenz und geben Orientierung bei der Umstellung unseres Energiesystems. Dank ihrer hohen Brennstoffflexibilität kann unsere Technologie beliebig lange mit Erdgas betrieben und anschließend auf erneuerbare Gase umgestellt werden. Hydrogen-Ready Motoren und Turbinen sind kein Wunschtraum, sondern bereits Realität.“, sagt Hermann Kröger, Präsident von EUGINE und Senior Vice President von MAN Energy Solutions.

Thomas Thiemann, Präsident von EUTurbines und Senior Vice President Energy Transition Technologies bei Siemens Energy, sagte: „In den nächsten zehn Jahren wird Europa große Investitionen in eine zuverlässige Stromerzeugung als Ergänzung zu variablen erneuerbaren Energien benötigen. Mit H2-Ready-Gaskraftwerken können Kunden und politische Entscheidungsträger sicher sein, dass diese Investitionen zukunftssicher sind und zu unseren Klimaambitionen passen. Unsere gemeinsame Definition ermöglicht dies.

Die „H2-Readiness“-Definitionen von EUGINE und EUTurbines identifizieren Readiness-Kategorien für „reinen“ Wasserstoff sowie Beimischungsanteile von 10 % und 25 %. Für jeden Wasserstoffanteil helfen drei Unterkategorien, neue Anlagen in Abhängigkeit von den technischen Anpassungen zu klassifizieren, die für die zukünftige Umstellung auf das gewünschte Wasserstoffniveau erforderlich sind. Somit kann eine Anlage auf A1-Niveau ohne wesentliche Änderungen mit 100 % Wasserstoff betrieben werden, während eine A2-Anlage einige kleinere Upgrades benötigt, um mit reinem Wasserstoff betrieben zu werden, sobald dieser verfügbar ist.

Ansprechpartner:

Thomas Wencker
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: wencker@asue.de


H2-Readiness-Label für KWK-Anlagen
Grafik: EUGINE

H2-Readiness-Label für KWK-Anlagen: Die Wasserstoff-Klassen
Das H2-Readiness-Label für KWK-Anlagen: Definition der Wasserstoff-Klassen. Grafik: EUGINE, bearbeitet

Checkliste für die Wasserstoff-Eignung von KWK-Anlagen
Checkliste für grundsätzliche Eignung und mögliche Anpassungen von KWK-Anlagen für H2-Betrieb. Grafik: EUGINE

Quelle

Die ursprüngliche Pressemeldung von EUGINE finden Sie hier (Englische Sprache).